Professionelle Anleger haben sich vom Schock des vergangenen Jahres erholt. War 2018 die große Mehrheit noch der Ansicht, dass eine Rezession naht, schauen Fondsmanager nun wieder zuversichtlich in die Zukunft. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Bank of America Merrill Lynch hervor. "Es ist der größte Dreimonatssprung bei den Wachstumserwartungen seit 2012", kommentieren die Analysten.

Grund für den Optimismus ist vor allem die wirtschaftliche Erholung in China. Im Vergleich zum Vormonat fürchten sich viel weniger Fondsmanager davor, dass die chinesische Konjunktur einbricht. Zudem hoffen viele Profis auf steigende Unternehmensgewinne. Vor gut einem Jahr war noch das Gegenteil der Fall. Die meisten Befragten erwarten eine Rezession erst für die zweite Jahreshälfte 2020, viele auch erst ab dem Jahr 2021.

Aktien aus Europa sind beliebt
Die Zinsen dürften nach Einschätzung der Befragten weiterhin niedrig bleiben. Davon dürften vor allem Aktien profitieren, ist die Mehrheit der Fondsmanager überzeugt. Deshalb haben sie zuletzt auch kräftig in Dividendentitel umgeschichtet und dafür unter anderem ihren Barbestand reduziert. Besonders beliebt waren europäische Aktien, insbesondere Industriewerte und Rohstofftitel. Japanische Aktien sowie Titel aus den Schwellenländern und von Banken haben die Fondsmanager dagegen zuletzt abgestoßen. (fp)