Der Hoffnung, dass der Höhepunkt der Pandemie hinter uns liegen könnte, hat sich fürs Erste zerschlagen. Vor allem die Ungewissheit darüber, ob die vorhandenen Impfstoffe auch gegen die Omikron-Variante des Virus helfen, löste an den Aktienmärkte in der letzten Novemberwoche eine Verkaufswelle aus. Der erste Schock scheint inzwischen überwunden zu sein, eine Rückkehr zum Aufschwung zeichnete sich aber auch Anfang Dezember noch nicht ab.

Damit fällt die November-Bilanz für Aktienfonds in der Tendenz negativ aus. Im Durchschnitt verloren die von Mountainview erfassten Aktienfonds im Monatsverlauf rund 0,7 Prozent an Wert, wobei einzelne Regionen wie Russland (-9,32 %), Lateinamerika (-4,65 %) oder Südostasien (-3,18 %) deutlich mehr einbüßten. Die mit dem Wiederaufleben der Pandemie verbundenen Konjunkturängste brachten auch den zuletzt so starken Energiesektor unter Druck. Fonds, die in konventionelle Energieträger investieren wurden im Monatsvergleich 3,8 Prozent billiger.

Gegen den Trend stabil
Vergleichsweise gut lief der Monat November für Branchenfonds, die sich auf das Thema "Wasser" konzentrieren. Mit einem Wertzuwachs von 2,85 Prozent liegt diese Fondsgruppe (18 Fonds) über fast alle Beobachtungszeiträume hinweg unter den besten zehn Kategorien. Auch "USA-" und damit "Nordamerika-Fonds" konnten sich dem Kursrutsch entziehen und Verluste vermeiden.

Zudem fällt in der Monatsbilanz auf, dass die Kategorien "Klima", "Neue Energien" und "Ethik/Ökologie" auch im November zulegten. Das darf als Indiz dafür gewertet werden, dass diese Gruppen auch in einem schwierigen Marktumfeld vom ESG-Trend profitieren können. Eine fundamentale Begründung dafür wäre die Annahme, dass die Konzentration beträchtlicher Volumina auf eine geringere Anzahl von Aktien diese zwangsweise verteuert.

Leichte Verluste in der Gruppe der Edelmetall-Fonds
Edelmetall-Fonds konnten von den jüngsten Irritationen hingegen nicht nennenswert profitieren. Als Gruppe büßten die von Mountainview beobachteten 35 Fonds im Monatsvergleich 0,66 Prozent an Wert ein. Auch die 77 Fonds der Sparte "Gesundheit/Pharma" wurden im November trotz der steigenden Infektionszahlen in vielen Regionen mehr als 1,3 Prozent billiger.

Dass es 2021 zu einer Weihnachtsrally kommt, ist trotz der zuletzt trüben Börsenstimmung keineswegs ausgeschlossen. Entscheidend werden dafür wahrscheinlich die Analysen der Experten bezüglich der tatsächlichen Bedrohung durch die Omikron-Mutation sein. Im Falle einer Entwarnung darf mit einem günstigen Jahresende rechnen. (gf)


Über das FONDS-professionell Fondsbarometer
FONDS professionell bringt seit Juli 2014 monatlich das FONDS professionell Fondsbarometer – eine Performanceübersicht der Mountain-View-Aktienfonds-Indizes gereiht nach ihrer Monatsperformance. Daraus wird ersichtlich, welche Fonds gerade "Rückenwind" haben und welche unter Kursverlusten leiden. Damit daraus eine brauchbare Information wird, zeigt die Darstellung auch, wie diese Fondskategorien (Länder, Regionen, Branchen und Themen) über andere Zeiträume abgeschnitten haben – 1 Monat, 3 Monate, 6 Monate, 1 Jahr, 3 Jahre sowie über 5 und 10 Jahre. Die jeweils zehn stärksten und zehn schwächsten Ergebnisse sind farblich hervorgehoben.
Das nächste Fondsbarometer erscheint Anfang Januar 2022.