Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) warnt erneut vor gefälschten E-Mails, betrügerischen Telefonanrufen und SMS. Unter anderem sind derzeit E-Mails im Umlauf mit dem Betreff "Großartige Neuigkeiten! Sie haben eine Steuerrückerstattung erhalten." Um die angebliche Rückerstattung zu erhalten, sollen die Empfänger der Schreiben ihre persönlichen Daten bekanntgeben.

Ein enthaltener Hyperlink führt auf eine gefälschte Webseite im Stil des echten Finanzamtsportals FinanzOnline. Dort wird man zur Eingabe persönlicher Daten wie Kreditkarteninformationen aufgefordert. Links in solchen Mails sollten auf keinen Fall angeklickt werden, da auch sie schon Schad-Software enthalten können.

Finanzamt informiert immer über Bescheid, nie per Telefon oder Mail
Darüber hinaus mahnt das BMF auch zur Vorsicht bei Telefonanrufen und SMS. Betrüger gaben sich in der Vergangenheit als Finanzamtsbedienstete aus und versuchten so, an persönliche Kontodaten zu kommen. "Informationen des BMF erfolgen grundsätzlich in Form von Bescheiden und werden per Post oder in die FinanzOnline Databox zugestellt", warnt das Ministerium. Bürger würden niemals zur Übermittlung von persönlichen Daten wie Passwörtern, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen aufgefordert. (eml)