Die meisten Steuerzahler gehen wohl selten ohne höhere Notwendigkeit zum Finanzamt. Angesichts der Coronavirus-Epidemie gibt es dazu nun auch eine Aufforderung von ganz oben. "Helfen Sie mit und vermeiden Sie unnötige Wege ins Finanzamt", bittet das Finanzministerium (BMF) in einer Aussendung. 

In den kommenden Tagen werde nur eine begrenzte Anzahl an Menschen zeitgleich in die Räumlichkeiten der Infocenter und Finanzämter eingelassen. Das Ministerium ruft dazu auf, anstatt dessen die Onlineservices etwa unter finanzonline.at zu nutzen. Wer noch keinen digitalen Zugang hat, muss dafür eine Online Erstanmeldung durchführen. Die Zugangskennungen werden per Post (eingeschrieben mittels RSa-Brief) zugesandt.

Aus Sicht der Finanzämter kommt die Corona-Welle zur Unzeit: Anfang des Jahres werden die meisten Arbeitnehmerveranlagungen eingebracht, die Infocenter sind dementsprechend "sehr stark frequentiert", wie es heißt.

Wer ein persönliches Gespräch braucht, könne das telefonisch erledigen. Fragen zu FinanzOnline können bei der Hotline unter 050 233 790 von Montag bis Freitag, von 8.00 bis 17.00 Uhr gestellt werden. Bei allgemeinen Fragen muss die Hotline-Nummer 050 233 233 gewählt werden (Montag bis Donnerstag 7:30 bis 15:30 Uhr, Freitag 7:30 bis 12:00 Uhr). (eml)