Viele Anleger fürchten, dass der schwelende Handelskrieg die Rally bei Tech-Aktien jäh beendet. Tatsächlich belasten die Strafzölle Hardware-Unternehmen und Halbleiter-Hersteller zunehmend. "Insbesondere Apple drohen nun Vergeltungsmaßnahmen seitens der Chinesen", sagt Hyan Ho Sohn, Technologie-Experte bei Fidelity International. Auf Twitter gab es zuletzt unzählige Trump-Tweets zu vorübergehenden Zöllen auf Produkte des Tech-Riesen. Die Apple-Aktie geriet daraufhin ins Trudeln.

"Die zuletzt von den Amerikanern angekündigten Strafzölle werden hauptsächlich Hardware-Unternehmen zu spüren bekommen", sagt Ho Sohn. Für Apple bestehe das Problem darin, dass die iPhone-Lieferkette zu spezialisiert und zu umfangreich sei, um China gänzlich daraus auszuschließen. Der Handyhersteller habe daher – abgesehen von Indien – derzeit kaum Spielraum für Produktionsverlagerungen in andere Länder, erklärt der Fidelity-Experte.

Chancen bei Zyklikern
Bei aller berechtigten Vorsicht zeigen sich derzeit aber auch attraktive Chancen auf dem Tech-Sektor. "Die aktuellen Marktbedingungen sind eine gute Gelegenheit, Positionen bei Zyklikern auszubauen, die von strukturellen Trends profitieren", sagt Ho Sohn. Auf lange Sicht rechnet er mit weltweit steigenden Investitionen in Rechenzentren, angefacht von globalen Unternehmen wie Google und Amazon. Dabei dürfte der Wettbewerb zwischen den Tech-Giganten weiter zunehmen. (fp)