Die Zahl der Corona-Infizierten steigen, doch die Aktienmärkte scheinen die Pandemie längst abgehakt zu haben. Angesichts der kräftigen Kursanstiege blicken nun jedoch viele Investoren kritisch auf die Aktienbewertungen, nicht wenige von ihnen finden sie zu hoch. Geir Lode, Aktienchef bei Federated Hermes, ist hingegen der Ansicht, "dass der Bullenmarkt immer noch Raum für attraktive Rendite bietet." Der Optimismus des Experten speist sich vor allem aus den weiterhin niedrigen Zinsen.

Das Verhältnis der gesamten Marktkapitalisierung des S&P 500 zum Bruttoinlandsprodukt der Vereinigten Staaten, ein von Investoren-Legende Warren Buffett gern verwendeter Indikator, zeigt zwar klar einen überbewerteten Aktienmarkt an. "Trotzdem erlebt das aktuelle Marktumfeld zugleich eine Kombination aus lockerer Geldpolitik und neuen Runden fiskalischer Anreize", sagt Lode. Das könnte die Aktienmärkte weiter befeuern.

Weniger Energie, mehr Gesundheit und Verpackung
Investoren sollten trotzdem mehr denn je darauf achten, Aktien selektiv auszuwählen. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Substanzwerten und Wachstumsaktien ist nach Ansicht der Federated-Hermes-Experten ratsam. "Wachstumstitel werden stark abgestraft, wenn sie die Erwartungen der Anleger nicht erfüllen", erklärt Lode. "Auf der Substanzwert-Seite hingegen müssen Anleger sogenannte Value-Fallen vermeiden, indem sie sich auf Aktien konzentrieren, die ein Momentum entwickeln."

Vor diesem Hintergrund setzen die Vermögensexperten von Federated Hermes weniger auf zyklische Sektoren wie den Energiesektor und stattdessen verstärkt auf antizyklische Werte aus den Bereichen Verpackung und Gesundheitswesen. Investoren können in diesen Branchen mit einem besseren Risiko-Ertrags-Profil rechnen, prognostizieren die Anlageprofis. (fp)