Die schwedische Notenbank, die älteste ihrer Art, hat am Donnerstag dem "Handelsblatt" zufolge durchblicken lassen, dass sie noch in diesem Jahr den Leitzins auf null Prozent heraufsetzen könnte – von bisher minus 0,25 Prozent. Damit würde die Geldpolitik die Wirtschaft weiterhin anschieben, so die Meinung der Rikskbank. Es zeichne sich nämlich keine Rezession ab, auch wenn sich die Konjunktur stärker als bislang erwartet abschwäche, schreibt die Zeitung.

Die Riksbank war eine der ersten Notenbanken, die mit negativen Zinsen die heimische Wirtschaft nach der Finanzkrise 2008 ankurbeln wollte. Mit Zinsen unter null Prozent wird das Horten von Geld unattraktiv, so dass theoretisch mehr flüssige Mittel in den Wirtschaftskreislauf fließen sollen – so die Theorie. Doch unter Währungshütern und Ökonomen wachsen zuletzt immer mehr die Sorgen über Nebenwirkungen einer solchen Geldpolitik - insbesondere hinsichtlich Beeinträchtigungen für Sparer und Pensionsfonds. (jb)