Der Weg ins Anlegerparadies ist gepflastert mit guten Vorsätzen. Die Verlockungen am Wegesrand sind mannigfaltig: Ein Teufelchen verspricht schnelle Gewinne mit Optionen, ein anderes flüstert einem heiße Aktientipps ins Ohr, ein drittes verspricht sichere fünf Prozent Rendite in Zeiten der Nullzinsen mit einem ganz besonderen Fonds... 

Für Peter Frech, Fondsmanager beim Schweizer Vermögensverwalter Quantex, ist es kein Wunder, dass viele Anleger ständig vom rechten Weg abkommen und Versuchungen erliegen. "Ohne hier religiöse Gefühle verletzen zu wollen: Ein Blick auf die sieben Todsünden des Christentums kann helfen, auch bei der Geldanlage grobe Fehler zu vermeiden", meint Frech. "Gemäß unserer Überzeugung ist das erfolgreiche Investieren vor allem eine negative Kunst, bei der es mehr darum geht, Fehler- und Verlustquellen auszuschalten, anstatt besonders brillante Erkenntnisse oder Handlungen anzustreben."

Nach Ansicht des Experten kommt man ins Anlegerparadies sozusagen nicht mit Tugendhaftigkeit, sondern vor allem durch das Unterlassen grober Sünden – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)