Geld stinkt nicht – aber kann es infektiös sein? Während die Keimbelastung insbesondere bei älteren Münzen und Scheinen oft hoch ist, kann immerhin das Coronavirus nicht via Bargeld übertragen werden, meldet die deutsche Bundesbank. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) geben die Bundesbanker in dieser Hinsicht Entwarnung. "Es gibt keinerlei Belege dafür, dass das Coronavirus durch Banknoten oder Münzen übertragen wurde", zitiert die Zeitung das Institut. 

Nach Angaben der Bundesbank gibt es regelmäßig Untersuchungen dazu, ob die Produktion oder Verbreitung von Euro-Banknoten Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben könnte. Auch wenn das beim Coronavirus offenbar nicht der Fall ist, sollten Bürger aber im Umgang mit Bargeld dieselben Hygieneregeln beachten wie bei anderen Gegenständen des täglichen Lebens, so die Empfehlung der Bank. Im Klartext heißt das: Hände waschen nach dem Bargeld-Kontakt. Lange einseifen, gründlich abspülen und Daumen und Fingerzwischenräume nicht vergessen. (fp)