Die Kathrein Bank veranstaltete für ihre Kunden aus dem Lager der Großanleger und professionellen Marktteilnehmer am 16. Oktober 2018 das Expertenforum, das auf regen Zuspruch stieß. Fast 100 Profianleger, davon viele aus dem Ausland, kamen ins Wiener Park Hyatt Hotel. Die Kathrein Bank ist nicht nur im Private Banking aktiv, sondern hat in den vergangenen Jahren auch den Geschäftsbereich Asset Management für institutionelle Investoren stark ausgebaut. Als Moderator durch die Nachmittagsveranstaltung führte Herwig Wolf, Leiter Institutional Clients und Direktor der Kathrein Privatbank.


Highlights, Impressionen und wer alles vor Ort war, können Sie einer Fotogalerie entnehmen, zu der Sie über diesen Link kommen.


Vorträge zu Staats- und Unternehmensanleihen
"Sicherer Hafen oder stürmische Zeiten – ein kritischer Ausblick für Staatsanleihen" titelte der erste Vortrag des Nachmittages. Harald P. Holzer, Mitglied des Vorstandes und Chief Investment Officer, sowie Harald Besser, Leiter Portfoliomanagement der Kathrein Privatbank führten durch die europäische Zinslandschaft, skizzierten die Folgen des Zinsanstieges und boten den anwesenden Investoren auch potenzielle Lösungen an.

"Globale Unternehmensanleihen – Risiko vs. Opportunität" lautete der Titel des zweiten Fachvortrages. Andrea Otta, Geschäftsführerin und Boban Damjanovic, Portfoliomanager der Kathrein Capital Management führten das Auditorium über die teils steilen Gebirgspässe der globalen Unternehmensanleihen-Landschaft. Ihr Fazit: Unausgewogene Märkte und drohende Liquiditätsengpässe führen nicht nur zu Risiken sondern auch zu Opportunitäten für Investoren. Mit dem richtigen aktiven Management lässt sich das Risiko-Ertragsprofil auch in schwierigen Marktphasen deutlich optimieren.

Investments in Leidenschaft
Vor drei Jahren startete im Rahmen des Expertenforums die Vortragsreihe Investments in Leidenschaft. Nach Oldtimern und historischen Streichinstrumenten folgte dieses Jahr das emotionsreiche Thema Uhren. Niemand Geringeres als Reinhard Köck, Eigentümer Juwelier von Köck und Mäzen der Branche, zog die Zuhörerschaft durch spannende Anekdoten und historische Details in seinen Bann. Begleitet wurde er von seinem Uhrmachermeister, der live ein Schweizer Manufakturkaliber Stück für Stück auseinander baute. Durch seine plastischen Ausführungen mache Köck die Zeit greifbar und den Moment fühlbar. Und so mancher Zuhörer dachte bei diesem kurzweiligen Vortrag wohl: Oh Augenblick verweile!

Aus den leidenschaftlichen Diskussionen im Anschluss konnte geschlussfolgert werden, dass einige der Anwesenden das Sammeln von Uhren als Hobby für sich neu entdeckt haben.

Podiumsdiskussion
Des Weiteren gab es eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema die Neuordnung der Finanzmärkte. Als Moderatorin der Podiumsdiskussion fungierte die ehemalige österreichische Politikerin Maria Rauch-Kallat.

Als Diskutanten fungierten zwei Top-CEOs auf dem Podium. Christoph Stadlhuber, CEO von Signa Prime Selection, gewährte einen spannenden Einblick in die Welt von Signa. Er erzählte, durch welches Erfolgsrezept das Unternehmen in so kurzer Zeit so stark wachsen konnte, gab einen Ausblick welche Art von Immobilien sie künftig kaufen wollen und warum sie Fahrräder online verkaufen. Das Podium wurde komplettiert durch Johann Strobl. Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank International sprach offen über Strategien, Märkte, die Rolle von Großbanken und gab einen Ausblick darauf, welche Projekte sie in den nächsten Jahren umsetzen wollen.

Ausblick von Ned Davis Research
Den Abschluss bildete der Market Outlook der Ned Davis Research Group, präsentiert von deren Chief Global Investment Strategist Timothy Hayes. Mit Tiefe führte Hayes durch seinen mit detaillierten Charts gespickten Vortrag und mahnte in seinem Ausblick durchaus zur Vorsicht. Der zyklische Bullenmarkt steht auf der Kippe, Investoren sollten genau auf die Marktbreite und die relative Stärke des Marktes achten, um einen Bärenmarkt zu identifizieren. Hayes schätzte die Wahrscheinlichkeit einer Rezession auf über 80 Prozent ein. (aa)