"Investoren, deren derzeitige Aktienallokation unter das strategische Niveau gesunken ist und die erhöhte Volatilität tolerieren können, sollten beginnen, Aktienpositionen aufzubauen", schrieb Michael Strobaek, Global Chief Investment Officer der Credit Suisse, in einer Notiz.

Strobaek verwies auf zahlreiche Gelegenheiten bei unterbewerteten Aktien sowie breiter gefächerten Möglichkeiten in Branchen wie IT oder Energie. Obwohl Anleger ein gewisses Risiko eingehen sollten, warnte er davor, zu aggressiv einzusteigen. Er riet dazu, vorerst eine Hebelwirkung zu vermeiden, "angesichts der anhaltenden negativen Schlagzeilen und der Unsicherheit, die durch den historischen Ausverkauf in der letzten Woche entstanden ist".

Sell-Side-Analysten der Credit Suisse teilen Strobaeks optimistische Einschätzung und erwarten eine V-förmige Erholung sowie einen Anstieg der Aktienmärkte um 15 bis 20 Prozent in den nächsten zwölf Monaten. (mb/Bloomberg)