Europas Geldinstitute hinken der US-amerikanischen Konkurrenz deutlich hinterher. Das hat vielerlei Gründe, erklärt Christian Sewing, Vorstandschef der Deutschen Bank und Präsidiumsmitglied des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ). Erstens sei der amerikanische Bankenmarkt anders strukturiert als der deutsche. Hinzu komme, dass die Zinspolitik der Fed den US-Geschäftsbanken einen milliardenschweren Vorteil verschafft habe. Und drittens seien nicht nur die Vereinigten Staaten insgesamt, sondern auch ihre Banken besser mit der Finanzkrise umgegangen. "Das alles hat dazu geführt, dass US-Banken heute deutlich profitabler und an den Börsen höher bewertet sind als europäische", resümiert Sewing.

Sorgen bereitet dem Bankenmanager das jedoch keine. Er sieht mehrere Möglichkeiten, wie der europäische Bankensektor aufholen könnte: Europas Geldhäuser müssten zunächst einmal profitabler werden. Das könne gelingen, indem sie verstärkt auf Digitalisierung setzen und damit Kosten einsparen. "Zweitens sind die Rahmenbedingungen entscheidend", sagt Sewing. Er fordert: "Wir brauchen einen tieferen Kapitalmarkt in Europa." Die Geldinstitute könnten etwa dabei helfen, die Transformation hin zu einer nachhaltigeren europäischen Wirtschaft zu schaffen. Letztlich brauche es eine einheitliche europäische Regulierung. Nur durch gemeinsame Liquiditäts- und Kapitalvorschriften könne laut dem Deutsche-Bank-Chef Chancengleichheit mit Amerika hergestellt werden.

Stärkeres Vertrauen in heimische Banken
Bankkunden in Europa wünschten sich ohnehin eine Alternative zu amerikanischen Banken. Diesen vertrauten sie mehr als der amerikanischen Konkurrenz, ist Sewing überzeugt. "Ein deutscher Mittelständer legt Wert auf die Beratung durch ein deutsches Institut." Dieses könne heimische Investoren aufgrund einer tiefgreifenden Marktexpertise besser beraten und ihre Bedürfnisse, auch auf globaler Geschäftsebene, konkreter einschätzen. "Und schließlich ist es vielen Unternehmen mit Blick auf das geopolitische Umfeld wichtig, nicht ausschließlich von US-Banken abzuhängen", sagt der Bankenchef. (fp)