"Ich habe in meiner Karriere noch nie einen solchen Anstieg der Lagerbestände gesehen, und ich bin schon lange dabei", sagte Cathie Wood, Chefin von Ark Investment Management, im Gespräch mit "Bloomberg TV". Und weiter: "Dieses Bestandsproblem unterstreicht den zyklischen Grund, aus dem wir die Erwartung geäußert haben, dass die Inflation abebben wird."

Große Einzelhandelskonzerne, die vergangenes Jahr aufgrund der steigenden Verbrauchernachfrage und der Engpässe in der Lieferkette ihre Lagerbestände aufgestockt haben, kämpfen nun mit aufgeblähten Beständen. Vor diesem Hintergrund hat die Target Corporation, nach Walmart der zweitgrößte Discounter der USA, am Dienstag zum zweiten Mal binnen drei Wochen die Gewinnprognose gestutzt. 

Die Inflation und der Zinserhöhungsbeginn der US-Notenbank haben die auf Innovation ausgerichteten Ark-Fonds unter Druck gesetzt. Der Ark Innovation ETF hat in diesem Jahr rund 50 Prozent an Wert eingebüßt. Während die Anleger von der Angst vor Inflation ergriffen wurden, ist nach Ansicht von Wood "das weitaus größere Risiko die Deflation". (mb/Bloomberg)