Die Covid-19-Pandemie bereitet Fondsmanagern nun seit mehr als einem Jahr Sorgen. Allerdings gibt es noch eine Reihe weiterer Herausforderungen, die Vermögensverwalter derzeit beschäftigen. Welche das speziell für Multi-Asset-Portfolios sind, legt Simon Holmes in einem aktuellen Bericht offen. Der Portfoliomanager des BMO Sustainable Multi Asset Income sieht für Mischfonds aktuell vor allem drei Baustellen: Die Angst vor der Inflation, eine Blasenbildung an der Börse und den Umschwung von Growth- auf Value-Titel.

Beim Thema Inflation sieht Holmes für die vielen Spekulationen auch Beweise: "Wir haben bereits einen globalen Preisdruck bei Rohstoffen gesehen, und auch die US-Umfragedaten spiegeln einen zunehmenden Aufwärtsdruck auf Preise wider." Auch die Anleihemärkte seien betroffen. Holmes sieht das Problem allerdings nicht in der Inflation selbst, sondern befürchtet eher, "dass die Angst der Anleger die Fed zum Handeln zwingen und kurzfristige Marktbewegungen und Volatilität auslösen wird."

Growth gegen Value
Auch Übertreibungen in bestimmten Märkten bereiten dem Experten Sorgen. "Isoliert betrachtet liegen einige Gewinnmultiplikatoren auf höheren Niveaus als damals vor dem Platzen der Dotcom-Blase. Und diese Niveaus machen einige Anleger nervös." Zu guter Letzt ist Holmes auch skeptisch gegenüber der oft vorhergesagten Value-Wende. Substanzaktien konnten sich zwar erholen, doch die prophezeite Rotation Richtung Value sei noch nicht eingetreten. "Es ist immer riskant davon auszugehen, dass die Märkte früheren Mustern folgen werden", warnt der Vermögensprofi. Um Spekulationsblasen zu meiden, will sich der Manager nicht auf Trends verlassen, sondern auf gründliche Recherche setzen. (fp)