Trotz steigender Inflation wird die Welt weiterhin mit extrem niedrigen Zinsen leben müssen, prophezeit der Kölner Star-Vermögensverwalter Bert Flossbach. "Die Tiefzinspolitik war zweifellos die richtige Therapie, um nach der Finanzkrise 2008 das Finanzsystem zu stabilisieren und die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Inzwischen zeigen sich allerdings gravierende Nebenwirkungen, die zu einer schleichenden Zombifizierung der Wirtschaft und einer gefährlichen Abhängigkeit von sehr niedrigen Zinsen geführt haben", warnt der Anlageprofi.

Die Minizinsen halten Unternehmen am Leben, die andernfalls längst zahlungsunfähig wären. Sie erleichtern den Firmen den Schuldendienst und erhöhen die Bereitschaft der Banken, bestehende Kredite zu verlängern, denn die Opportunitätskosten sind gering. "Hinzu kommt, dass eine Kündigung der Kredite zu Abschreibungen führen würde, die es angesichts der ohnehin angespannten Ertragslage zu vermeiden gilt", erklärt Flossbach. Also wird ein Kredit im Zweifel lieber verlängert und das Ende des todgeweihten Unternehmens hinausgezögert.

"Japanische Krankheit" breitet sich aus
Vergleichsweise unproduktive Unternehmen saugen so Kapital ab, das dann nicht mehr für die Finanzierung zukunftsfähiger Firmen zur Verfügung steht, kritisiert der Vermögensexperte. Die Folge: ein allgemein sinkendes Produktivitäts- und Wirtschaftswachstum. In Japan ist dieses Phänomen seit langem bekannt. Nach Flossbachs Einschätzung breitet es sich nun auch in Europa aus. "Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hat jüngst in einer Studie den Anteil der Zombies in den entwickelten Volkswirtschaften auf zwölf Prozent geschätzt", berichtet er.

Billiges Geld hält "Untote" am Leben

1: Börsennotierte Unternehmen, deren Zinszahlungen in den letzten 3 Jahren das EBIT überstiegen und die mindestens 10 Jahre alt sind; betrachtet wurden 32.000 Unternehmen aus 14 entwickelten Volkswirtschaften;  2: Mittelwert zweijährige Bundesanleihen und 2-jährige US-Staatsanleihen; Quelle: Flossbach von Storch

Zombies sind nach BIZ-Definition Firmen, deren operativer Gewinn in den vergangenen drei Jahren nicht ausreichte, um die Schuldzinsen zu decken. "Bemerkenswert ist, dass der Zombie-Anteil in den vergangenen 20 Jahren in Phasen fallender Zinsen stark zugenommen hat, was auch auf den Anstieg des Verschuldungsgrades zurückzuführen ist", so Flossbach. Auch Privatpersonen und Fonds kann eine Zombifizierung drohen, vor allem durch den kreditfinanzierten Kauf bereits extrem hoch bewerteter Immobilien. (fp)