Die Aktienkurse in den USA sinken derzeit so stark wie seit Monaten nicht mehr, auch in Europa geht es abwärts. Hauptgrund dafür ist, dass es Anlegern derzeit an Orientierung mangelt, sagt Hans-Jörg Naumer, Anlagestratege bei Allianz Global Investors (Allianz GI), im Interview mit dem Börsenmagazin der ARD. So sorgen die steigenden Leitzinsen in den USA für Unsicherheit und setzen den Aktienmarkt unter Druck. Die Störfeuer aus dem Weißen Haus sind ebenfalls nicht dazu angetan, die Gemüter zu beruhigen.

Von einer echten Marktkorrektur kann allerdings noch nicht die Rede sein, so Naumer. "Dafür müssten die Kurse um 20 Prozent einbrechen", erklärt er. Seiner Einschätzung nach wissen Anleger einfach nicht, was sie zurzeit tun sollen, und sorgen damit genrell für erhöhte Marktschwankungen. "Der Markt wird sehr volatil bleiben", ist der Stratege überzeugt – auch wenn die nun beginnende US-Bilanzsaison für das drite Quartal zumindest wieder etwas mehr Ruhe hineinbringen dürfte.

Jahresendrally kann noch kommen
Der Allianz-GI-Experte macht Investoren Hoffnung: "Die Jahresendrally ist noch nicht abgesagt." Der Weg dürfte lediglich kurvenreich werden.

In Europa sorgt die italienische Regierung für Unsicherheit, die gegen den Willen der EU mehr Geld ausgeben will. "Dabei ist eine Konfrontation mit Brüssel derzeit das Letzte, was wir brauchen können", so Naumer. "Es bleibt also unruhig." (fp)