Folgt man Karen Watkin, Portfoliomanagerin für den Bereich "All Market Income" bei der US-amerikanischen Fondsgesellschaft Alliance-Bernstein (AB), dann erwartet uns in diesem Jahr das schwächste Weltwirtschaftswachstum seit Beginn des inzwischen zehn Jahr währenden ununterbrochenen Aufschwungs. Für Watkin ist damit "die wirklich späte Phase des Konjunkturzyklus" angebrochen – und damit eine Phhase, zu der man Anlageportfolios wetterfest machen sollte: "Angesichts steigender geopolitischer und wirtschaftlicher Risiken ist jetzt ein guter Zeitpunkt für Investoren, etwas Risiko aus ihren Portfolios zu nehmen", rät sie in einem aktuellen Blog-Beitrag.

AB hat in dem voraussichtlich weiterhin volatileren Marktumfeld den Schwerpunkt im Aktiensegment auf Unternehmen mit stärkeren Bilanzen, mehr Ertragsstabilität und weniger Marktrisiken verlagert. Zudem hat das Haus das taktische Engagement in den Schwellenländern reduziert.

Niedrigstes BIP-Wachstum seit 2010 
Die AB-Fachfrau erwartet in diesem Jahr einen weltweiten Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 2,6 Prozent – das ist die niedrigste Prognose seit dem Jahr 2010. Für den Euroraum rechnet Watkin nur noch mit einem Prozent Wachstum in diesem Jahr. Immerhin: Eine weltweite Rezession sei nicht zu erwarten. Das ein schon deshalb unwahrscheinlich, weil sowohl China als auch die US-Notenbank die notwendige geldpolitische Unterstützung dagegen leisten. (fp)