Wilhelm Rasinger (72), Kapitalmarktexperte und Gründer des Interessenverbandes für Anleger (IVA), ist gestorben. Der IVA bestätigte gegenüber der Redaktion einen entsprechenden "Kurier"-Bericht. Rasinger habe den Kampf gegen eine länger bestehende Krankheit verloren, heißt es aus Rasingers Büro.  

Rasinger hatte den IVA Ende der 1990er Jahre gegründet, der Anleger bei Hauptversammlungen und bei juristischen Fragen vertritt und Lobbying für die Aktionärskultur macht. Er war im Laufe seiner IVA-Tätigkeit in mehreren Aufsichtsräten vertreten. Der Verband leitete in den vergangenen Jahren eine Generationenübergabe ein. Zuletzt war Rasinger Vizepräsident.

Rasinger war am österreichischen Kapitalmarkt eine wesentliche Stimme, die sich stets kritisch zu Wort meldete, wenn es um entscheidende Maßnahmen in börsenotierten Unternehmen ging, etwa bei Übernahmen oder Squeeze-Outs. Bei Journalisten war Rasinger ein gern gesehener Ansprechpartner, weil er wie kaum jemand in der Finanzbranche seine Meinung klar aussprach. (eml)