Andreas Maurer wird die Stuttgarter Südwestbank zum 31. Januar nach insgesamt knapp 18 Jahren verlassen, davon sechs als Finanz- und Risikomanagement-Vorstand. Sein Nachfolger ist Sebastian Firlinger, der seit September 2018 als Generalbevollmächtigter der Bawag-Tochter tätig ist. "Andreas Maurer verlässt die Südwestbank auf eigenen Wunsch und im besten freundschaftlichen Einvernehmen. Wir danken ihm für die äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit in den vergangenen mehr als 17 Jahren und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg", so Egbert Fleischer, Vorsitzender des Aufsichtsrates.

Firlinger arbeitet seit drei Jahren für die österreichische Bawag Gruppe, die die Südwestbank Mitte 2017 gekauft hatte. Diese hat der Stuttgarter Traditionsbank seitdem einen Kurswechsel verordnet. Die bis dato eher auf einem regionalen Nischenmarkt tätige Südwestbank mit einem starken Standbein im Kreditgeschäft mit lokalen Firmenkunden soll großflächig ins Geschäft mit Konsumentenkrediten in ganz Deutschland einsteigen. Damit hat sie aber im vergangenen Herbst laut Presseberichten bei Stammkunden für Irritation gesorgt. (jb)