Jay Clayton tritt Ende des Jahres von seinem Posten an der Spitze der Securities and Exchange Commission (SEC) zurück. Eigentlich hätte seine Amtszeit erst Mitte kommenden Jahres geendet.

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hatte Clayton 2017 berufen. Der 54-jährige Wirtschaftsanwalt, der als Wall-Street-nah gilt, war auf Mary Jo White gefolgt, die ihr Amt damals nach Trumps Wahlsieg demonstrativ niedergelegt hatte. Claytons Rücktritt gibt dem neu gewählten US-Präsidenten Joe Biden die Möglichkeit, den wichtigen Posten an der Spitze der Börsenaufsicht gleich zu Beginn seiner Amtszeit zu besetzen. (fp)