Thomas Rodermann, Deutschlandchef der UBS, wird die Schweizer Großbank verlassen. Beide Seiten haben sich verständigt, Rodermanns Ende November auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Eine entsprechende Meldung des "Handelsblattes" hat das Institut laut anderen übereinstimmenden Berichten bestätigt. Bis die Nachfolge geklärt sei, bleibe er im Amt, sowohl als Vorstandssprecher der UBS Europe als auch als Länderchef Deutschland und Österreich.

Laut dem Handelsblatt ist der Trennung ein Machtkampf zwischen Rodermann, der 2015 von der Deutschen Bank kam, und Christine Novakovic vorangegangen. Rodermann habe die Verantwortung für das Tagesgeschäft für sich reklamiert, was ihm die Leiterin der Vermögensverwaltung in der EMEA-Region nicht habe gewähren wollen. 

Nach anderen Medienberichten hat die UBS Deutschland eine weitere Personalie zwischenzeitlich geklärt: Marcus Stollenwerk ist als Nachfolger von Barbara Rupf Bee, die neue Europa Vertriebschefin von Allianz Global Investors wird, nun für das Wealth Management in Deutschland zuständig. (jb)