Die Schumpeter Gesellschaft Wien, die etwa den international renommierten Schumpeter Preis vergibt, hat ein neues Präsidium und Vorstand gewählt. Einerseits wird Ewald Nowotny, Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) und Gründungsmitglied der Schumpeter Gesellschaft, neuer Präsident. Bislang hatte der ehemalige Bundeskanzler Franz Vranitzky das Haus 28 Jahre lang geleitet. Vizepräsident der Schumpeter Gesellschaft wird indes Europaabgeordneter Heinz K. Becker.

Den Vorstandsvorsitz übernehmen die beiden Universitätsprofessoren Michael Landesmann und Karl Aiginger von Dieter Stiefel. Christian Minutilli wird Generalsekretär, Stephan Maxonus Kassier und Judith Kohlenberger hat künftig die wissenschaftliche Programmplanung inne. Karl Heinz Moser wird weiterhin als Revisor tätig sein.

Über die Schumpeter Gesellschaft
Die Schumpeter Gesellschaft ist eine wissenschaftliche Gesellschaft mit Sitz in Wien. Sie wurde 1991 von dem damaligen Bundeskanzler Franz Vranitzky gegründet. Ihre Mitglieder sind Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Sie beruft sich auf Joseph A. Schumpeter, einem der einflussreichsten Ökonomen und Sozialwissenschaftern des 20. Jahrhunderts. Er war unter anderem an der Harvard University tätig und prägte den Begriff der Innovation. (cf)