Nach fast 40 Jahren bei dem schottischen Fondshaus Baillie Gifford zieht sich der Partner James Anderson Ende April 2022 in den Ruhestand zurück. Zudem wird er die Lenkung des Scottish Mortgage Investment Trust abgeben, teilte die Gesellschaft mit. Das 1909 gegründete Investmentvehikel ist mit einem verwalteten Vermögen von 18,5 Milliarden britischen Pfund (21,6 Mrd. Euro) das Flaggschiff des Investmenthauses. Der bisherige Co-Manager Tom Slater wird dann die Leitung übernehmen. Bereits jetzt stößt Lawrence Burns zu dem Portfoliomanagement Team dazu.

Baillie Gifford war 1907 als Anwaltskanzlei in Edinburgh gegründet worden. Daraus entspringt auch die Eigentümerstruktur einer Partnerschaft. Die Fondsgesellschaft machte sich unter anderem mit seinen Investments in den Elektroautobauer Tesla einen Namen. Anderson war 1983 zu dem Asset Manager gestoßen und leitete unter anderem das Team für europäische Aktien und war einer der Mitgründer der Long Term Global Growth Strategy. Bereits per Ende April 2021 rückt Anderson in den Aufsichtsrat des schwedischen Investmenthauses Kinnevik. (ert)