Martin Bruckner, Anlagechef der Allianz Gruppe in Österreich und Vorstandssprecher der Allianz Investmentbank AG, wurde Anfang dieser Woche zum Präsidenten des Fußballclubs Rapid gewählt. Bei dem Posten handelt es sich um ein Ehrenamt. Dennoch dürfte Bruckner bald mehr Zeit haben, sich dieser Aufgabe zu widmen. Denn Bruckner wird den Allianz-Konzern Ende 2020 verlassen. Das sagte eine Allianz-Sprecherin gegenüber der Redaktion.

Investmentbank und KAG werden fusioniert
Hintergrund ist, dass die Allianz in Österreich ihre Anlagegesellschaften fusioniert, wodurch Posten wegfallen: Die Allianz Investmentbank AG, die für das Depot- und Einlagengeschäft zuständig ist, sowie für den Vertrieb von Investmentfonds, wird bis Ende 2020 mit der Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH (KAG) verschmolzen.

Wo dann der Fondsvertrieb angesiedelt wird, konnte die Sprecherin vorerst nicht sagen. Das müsse nun alles ausgearbeitet werden. Ebenso sind die Pläne für die Depotbank noch nicht klar. Für sie sucht die Allianz ja einen "strategischen Partner". Ob die Bank verkauft wird oder man eine Kooperation eingeht, hänge stark vom Partner ab. Gespräche mit potenziellen Kandidaten würden bereits laufen.

König und Bode werden neue Gesellschaft leiten
Geschäftsführer der neuen Gesellschaft sollen Sonja König und Michael Bode werden, so die Sprecherin. König sei bisher schon neben Bruckner für die Investmentbank verantwortlich gewesen. Bode wiederum stand gemeinsam mit Christian Ramberger schon an der Spitze der KAG. Ramberger werde mit der Fusion aus der Geschäftsführung der KAG ausscheiden. Ob er einen anderen Posten innerhalb der Allianz übernimmt, steht noch nicht fest. Insgesamt müssen bis Ende 2020 30 Mitarbeiter gehen.

Bruckner hatte gegenüber der "Kronen Zeitung" erklärt, er wolle sich nach seiner Allianz-Karriere eine Auszeit gönnen. Ob er der Investmentbranche erhalten bleibt, wollte er gegenüber FONDS professionell ONLINE nicht beantworten. Der "Krone" hatte Bruckner gesagt: "ich werde keinen 40-Stunden-Job mehr ausüben." (eml)

Update: Die Angaben zu Christian Ramberger wurden korrigiert.