Die N26 Bank muss sich von ihrem Finanz-und Risikochef Matthias Oetken verabschieden, wie das Online-Portal Finanz-Szene.de berichtet. Nach Informationen des Portals soll Oetken schon vor einiger Zeit intern seinen Rückzug angekündigt haben. Er wolle sich einer neuen beruflichen Herausforderung widmen, heißt es.

Der Risikoexperte soll aber so lange auf seinem Posten bleiben, bis ein Nachfolger gefunden ist, schreibt Finanz-Szene.de. Dies könne eventuell bis weit ins Jahr 2019 hinein dauern. Mögliche externe Nachfolge-Kandidaten sollen bereits von einem Headhunter kontaktiert worden sein. 

Oetken ist seit Mitte 2016 bei der N26 Bank unter Vertrag. Zuvor verantwortete er bei der HSH Nordbank das Risikomanagement. Er habe zu den ersten deutschen Bankern überhaupt gehört, die zu einem Fintech wechselten, berichtet Finanz-Szene.de.

Oetken absolvierte eine Banklehre bei der Commerzbank, danach studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität in Göttingen. Er hatte die Positionen Leiter Gesamtbanksteuerung und Leiter Strategisches Portfoliomanagement bei verschiedenen Landesbanken inne. Zudem war er als Vorstandschef und Finanzvorstand eines auf Gesamtbanksteuerung spezialisierten Finanzdienstleisters in Luxemburg tätig. (am)