Mit Thomas Grosse hat die Smartphonebank N26 einen neuen Verantwortlichen für den Risikobereich berufen. Grosse übernimmt die Funktion des Chief Risk Officers (CRO) auf Ebene der neu geschaffenen Finanzholding von N26, zu deren Tochter auch die N26 Bank gehört.

Grosse soll in der neu geschaffenen Rolle des CRO die Stärkung der Governance-, Risiko- und Compliance-Funktionen der N26-Gruppe vorantreiben. Gleichzeitig bleibt er Geschäftsführer der N26 Bank GmbH, für die er seit 2019 arbeitet.

Neuer Geldwäschebeauftragter
Vor seinem Wechsel zu N26 war der studierte Betriebswirt bei Google Deutschland für Partnerschaften mit deutschen Banken und Fintechs verantwortlich. Zuvor war Grosse Mitglied im Vorstand der Wüstenrot-Gruppe sowie Direktor für das Privat- und Firmenkundengeschäft bei der Deutschen Bank. Seine Karriere begann Grosse als Berater bei McKinsey im Bereich Banking und Versicherung.

Gleichzeitig gab N26 bekannt, dass mit Stephan Niermann ein neuer Geldwäschebeauftragter für die Gruppe ernannt wurde.Auf Grosse und Niermann kommt wahrscheinlich viel Arbeit zu: N26 kämpft mit Vorwürfen einer ungenügenden Kundenüberprüfung, was auch die deutsche Finanzaufsicht auf den Plan gerufen hat. (mh)