Die französische Fondsgesellschaft La Financière de l'Echiquier (LFDE) hat ihr ESG-Team für europäische Large-Cap-Aktien sowie das ESG-Researchteam erweitert. Paul Merle verwaltet als Co-Portfoliomanager gemeinsam mit Adrien Bommelaer den Echiquier Major SRI Growth Europe mit einem Fondsvolumen von 833,8 Millionen Euro (Stand: 30.12.2020). Der Fonds investiert in europäische Wachstumswerte mit hoher Marktkapitalisierung (Large Caps), die in ihrem Sektor eine führende Position einnehmen und darüber hinaus eine herausragende Unternehmensführung sowie positive Umwelt- und Sozialpolitik aufweisen.

Merle verfügt über 20 Jahre Branchenerfahrung und war zuletzt seit 2016 bei La Banque Postale Asset Management tätig – zunächst als ESG-Analyst und später als Portfoliomanager für thematische und nachhaltige Aktienstrategien mit der Verantwortung für rund drei Milliarden Euro verwaltetem Vermögen. Er verfügt über ein AAA-Rating von Citywire und zeichnet sich durch seine renommierte Expertise im Bereich Responsible Investments aus. Vervollständigt wird das Team für europäische Large Cap-Aktien mit der Analystin Marion Cohet Boucheron. Sie begann ihre Karriere 2013 als Sell-Side-Analystin bei Raymond James und wechselte später zu Stifel (vormals Mainfirst), wo sie verschiedene Komsumsektoren abdeckte.

Darüber hinaus erweitert LFDE das ESG-Researchteam mit Valentin Vigier und Fanny Herbaut um zwei weitere Analysten. Valentin Vigier begann seine berufliche Laufbahn als Junior-Buchhalter des Asset Managements bei Deloitte und wechselte anschließend als Analyst für nicht-finanzielle Analyse zu Trusteam Finance bevor er zu LFDE kam. Fanny Herbaut war zuletzt bei KPMG France als CSR-Consultant für den nicht-finanziellen Audit tätig. Das nun vierköpfige Researchteam von LFDE wird von Coline Pavot geleitet. (mb)