Der französische Ökonom Pierre-Olivier Gourinchas wird neuer Chefvolkswirt sowie Leiter der Forschungsabteilung des Internationalen Währungsfonds (IWF), wie die Institution mitteilt. Gourinchas tritt die Nachfolge von Gita Gopinath an, die Stellvertreterin der geschäftsführenden IWF-Direktorin Kristalina Georgiewa wird. Er wird seine neue Position am 24. Januar zunächst in Teil-, ab April dann in Vollzeit übernehmen. 

Gourinchas promovierte nach seinem Studium in Frankreich an der Elite-Universität Massachusetts Institute of Technology (MIT). Ab 1998 war er Assistenzprofessor an der Princeton-Universität und trat 2003 der Wirtschaftsfakultät der University of California in Berkley bei, wo er bis heute lehrt. Zudem ist er ist Programmdirektor für internationale Finanzbeziehungen und Makroökonomie beim Wirtschaftsforschungsinstitut National Bureau of Economic Research (NBER) in Washington.

Von 2009 bis 2016 war der Franzose Chefredakteur der führenden IWF-Publikation, des "IMF Economic Review". Zwischen 2012 bis 2013 war Gourinchas außerdem Mitglied im wirtschaftlichen Beraterstab des damaligen französischen Präsidenten François Hollande. (am)