Vor gut einem Jahr hat die US-Fondsgesellschaft Invesco den ebenfalls amerikanischen Anbieter Oppenheimer Funds übernommen. Damit kam eine Reihe aktiv gemanagter Fonds wie auch Smart-Beta-ETFs neu ins Invesco-Programm. Eines der Flaggschiffprodukte ist der weltweit in Aktien anlegende Invesco Oppenheimer Global Focus Fund, der hierzulande in der Luxemburger Ucits-Variante unter dem Namen Invesco Global Focus Equity Fund vermarktet wird. Der Fonds wird seit seiner Auflage im Oktober 2007 von Randall Dishmon nach einem fundamentalen Ansatz gemanagt (siehe dazu die Auszüge in der Bilderstrecke oben aus dem Interview für die aktuelle Magazin-Ausgabe von FONDS professionell).

Der US-Amerikaner ist in gewisser Weise über Umwege ins Fondsgeschäft gekommen. Nach Abschluss seines Studiums der Ingenieurwissenschaften hatte Dishmon zunächst tatsächlich einige Jahre als Ingenieur gearbeitet, bevor er Ende der 90er-Jahre bei einer Unternehmensberatung anheuerte. Von dort aus bot sich eines Tages die Chance, bei der damaligen US-Gesellschaft Oppenheimer Fund ins Fondsmanagement zu wechseln. "Für mich war das genau das Richtige", erklärt Dishmon heute. Wir haben ihn auf einer Stippvisite in Frankfurt zum Gespräch getroffen. (hh)


Das komplette Interview mit Randall Dishmon finden Leser ab Seite 136 in der aktuellen Magazin-Ausgabe 4/2019 von FONDS professionell. Angemeldete KLUB-Mitglieder können den Artikel auch hier im E-Magazin nachlesen.