Die Investmentboutique H2O Asset Management richtet ein neues Führungsgremium mit der Bezeichnung "Global Executive Committee" ein. Im Zuge dessen rückt als neuer Co-Vorstandschef Loic Guilloux neben den Gründer und Starmanager Bruno Crastes. Der bisherigen Co-Chef Jean-Noël Alba habe das Haus per Ende September verlassen, teilte die Gesellschaft mit. Die Einrichtung des neuen Führungskomitees geht auf die Empfehlung einer Beratungsgesellschaft zurück. Mit dem Schritt will H2O seine Compliance- und Kontrollmechanismen verbessern und den Branchenstandards anpassen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Investmentboutique war wegen der massiven Investments in zum Teil illiquide Papiere des schillernden Hertha-BSC-Investors Lars Windhorst in die Schlagzeilen geraten. Als das Engagement bekannt wurde, zogen Anleger Milliarden aus den Fonds der Gesellschaft ab. Einige Portfolios wurden zeitweilig geschlossen und in liquide sowie illiquide Teile aufgeteilt. Letztere sollen abgewickelt werden, doch das Verfahren stockt offenbar.

H2O zählte zum Boutiquendach Natixis Investment Managers. Die Muttergesellschaft, die französische Investmentbank Natixis, leitete eine Untersuchung auf mögliche Risiko- und Compliance-Mangel bei H2O ein. Die Ergebnisse wurden jedoch nicht veröffentlicht. Natixis gab bekannt, seine Anteile an H2O an die Führung der Boutique verkaufen zu wollen. Doch auch dieses Verfahren geriet offenbar ins Stocken.

Seither will sich die Boutique um Gründer und Chef Crastes neu aufstellen. So verließen bereits zwei Portfoliomanager das Haus. Für das nun gegründete "Global Executive Committee" wurden neben den Co-Chefs Crastes und Guilloux zudem Juliette Pianko als Risikochefin, Jean-Christophe Morandeau als Finanz- und Rechtschef sowie Marc Maudhuit als Operativchef ernannt. Auch Vertriebschef Babak Abrar sowie Investmentchef und H2O-Mitgründer Vincent Chailley gehören dem Gremium an. (ert)