Mit 1. April besetzt Finanzminister Hartwig Löger zwei Schlüsselfunktionen im Finanzministerium neu. Dietmar Schuster wird Generalsekretär und Rainer Rößlhuber Kabinettchef. Beide folgen auf Thomas Schmid, der diese Funktionen in Personalunion bekleidete. Nach der Bestellung zum Vorstand der Staatsholding ÖBAG durch deren Aufsichtsrat, legte er die BMF-Funktionen zurück. Das teilt das BMF in einer Aussendung mit.

Rößlhuber und Schuster
Der neue Kabinettchef Rainer Rößlhuber, Jahrgang 1975, ist seit Februar 2017 Geschäftsführer der Bundes-Sportorganisation und Mitglied im ORF-Stiftungsrat. Davor war er langjährig als Generalsekretär der Sportunion tätig und vier Jahre lang Büroleiter des Salzburger Landeshauptmanns. Der gebürtige Salzburger ist Magister der Rechtswissenschaften. Seinen Abschluss machte er auf der Karl-Franzens-Universität in Graz.

Der Neo-Generalsekretär Dietmar Schuster, Jahrgang 1980, ist aktuell Sektionsleiter-Stellvertreter in der Budgetsektion und im Kabinett des Bundesministers. Er ist unter anderem seit sechs Jahren für die Planung, Erstellung und den Vollzug des Bundesbudgets mitverantwortlich. Der gebürtige Steirer ist Doktor der Rechtswissenschaften und „Master of Business Administration in Finance“. Seine Abschlüsse machte er auf der Karl-Franzens-Universität in Graz sowie auf der RIT in New York City.

Schmid machte sich um Heta-Abwicklung verdient
Mit 28. März legte der langjährige Generalsekretär und Kabinettchef Thomas Schmid seine beiden Funktionen zurück. Neben der Gesamtsteuerung des Ministeriums zählten unter anderem die Abwicklung der HETA, die Modernisierung der Finanzverwaltung, die Erarbeitung von Steuerreformen sowie die Erstellung und Verhandlung von Bundesbudgets zu seinen Aufgaben. Zudem hat er über mehrere Jahre das operative Beteiligungsmanagement des BMF geleitet, wie es in der Aussendung heißt. (eml)