Sabine Lautenschläger tritt  rund zwei Jahre vor dem regulären Ende ihrer Amtsperiode als EZB-Direktorin zurück und wird die Europäische Zentralbank (EZB) bereits am 31. Oktober verlassen, berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters" unter Berufung auf eine Mitteilung der Notenbank. Gründe für diesen Schritt sind bisher nicht bekannt. EZB-Präsident Mario Draghi bedankte sich in einer Pressemitteilung für Lautenschlägers "bedeutende Rolle beim Aufbau und der Steuerung der europaweiten Bankenaufsicht".

Vor ihrem Wechsel zur Zentralbank im Januar 2014 war Lautenschläger Bundesbank-Vizepräsidentin. Nun dürfte Deutschland aller Voraussicht nach Anspruch auf den Posten erheben und einen neuen Kandidaten vorschlagen. Traditionell besetzen die drei größten Volkswirtschaften der Eurozone – Deutschland, Frankreich und Italien – jeweils eine Position im Direktorium. (mb)