Die Deutsche Bank will den Kontakt zur Politik verbessern. Deshalb übernimmt Sven Afhüppe zum 1. März die neu geschaffene Position des Leiters für politische Angelegenheiten weltweit (Global Head of Political Affairs). Der langjährige Finanzjournalist und frühere Chefredakteur des "Handelsblatts" wird seinen Sitz in Berlin haben und an Deutsche-Bank-Vorstandschef Christian Sewing berichten.

Sewing bezeichnet Afhüppe in einer Pressemeldung als "angesehenen Kenner der Politik- und Finanzwelt". Mit seinem Netzwerk sei er "prädestiniert dafür, unsere Brücken nach Berlin, Brüssel und Washington weiter auszubauen".

Christian Berendes konzentriert sich auf Regulierungsthemen
Afhüppe soll eng mit Christian Berendes zusammenarbeiten, dem bisherigen Leiter des Bereichs für Kontakte zu Regierungen und Aufsichtsbehörden (Global Head of Government & Regulatory Affairs), der sich künftig noch stärker auf Regulierungsthemen konzentrieren soll. Zudem wird Berendes zum 1. März Leiter des operativen Geschäfts (Chief Operating Officer) für den Verantwortungsbereich von Stefan Simon, dem Vorstand für Recht, Unternehmensführung und Regulierung.

Afhüppe ist Diplom-Volkswirt und arbeitete mehr als zehn Jahre als politischer Korrespondent für die "Wirtschaftswoche", den "Spiegel" und das "Handelsblatt" in Berlin. 2011 wechselte er als stellvertretender Chefredakteur des "Handelsblatts" nach Düsseldorf. Anfang 2015 wurde Afhüppe Co-Chefredakteur der Zeitung, ein Jahr später alleiniger Chefredakteur. Zum Jahresende 2020 verließ er den Verlag. (bm)