Yngve Slyngstad soll neues Mitglied des Aufsichtsrates der Deutschen Bank werden. Die Mitglieder des Gremiums wollen den langjährigen Ex-Vorstandsvorsitzenden des rund eine Billion Euro schweren norwegischen Staatsfonds auf der diesjährigen Hauptversammlung als Nachfolger von Gerhard Eschelbeck vorschlagen, der nicht wieder kandidiert. Das teilt die Deutsche Bank mit.

Slyngstad wirkte ab 1998 für den Staatsfonds, zunächst als Leiter der Aktiensparte. Zwischen 2008 bis 2020 war er dessen Chef. Nachdem er den Posten aufgegeben hatte, arbeitete er noch als Berater für den Fonds. Anfang dieses Monats wechselte Slyngstad zu Aker ASA, einer norwegischen Investmentgesellschaft. Dort leitet er den neu geschaffenen Geschäftsbereich Vermögensverwaltung, der sich in erster Linie auf Investitionen im Zusammenhang mit der Energiewende konzentriert.

"Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Yngve Slyngstad in unserem Aufsichtsrat", sagt Mayree Clark, Vorsitzende des Nominierungsausschusses. "Wir werden von seinem Netzwerk in der Finanzbranche weltweit ebenso profitieren wie von seiner umfassenden Erfahrung als einer der Pioniere nachhaltiger Investitionen sowie von seinem Fokus auf die aktuellen klima- und energiepolitischen Themen." (jb)