Die Deutsche Bank hegt aggressive Wachstumspläne für ihr Geschäft mit wohlhabenden Kunden. "Wir wollen den überragenden europaweiten Vermögensverwalter aufbauen", sagte Claudio de Sanctis, der neue Europachef des Wealth-Management-Bereichs, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur "Bloomberg". "Um dieses Ziel zu erreichen, werben wir von unseren wichtigsten Wettbewerbern auch Leute ab."

De Sanctis hat seinen Bereich neu organisiert. Die Zahl der Regionalchefs wurde reduziert, die der Berater mit Kundenkontakt soll dagegen steigen. Unter anderem holte de Sanctis Marco Pagliara von Goldman Sachs an Bord. Er wird als einer von sechs Marktleitern für Nord- und Osteuropa zuständig sein. Vorher gab es auf dieser Hierarchieebene 14 Posten. "Wir wollen die Kapitalzuflüsse in Europa und die Rentabilität steigern", sagte Campelli in einem Telefoninterview. "Der Plan ist, mehr Leute an der Front zu haben."

Klein im Vergleich zu den großen Wettbewerbern
De Sanctis kam im Dezember 2018 von der Credit Suisse zur Deutschen Bank (FONDS professionell ONLINE berichtete). Mit einem für Kunden verwalteten Kapital von 199 Milliarden Euro ist das Wealth Management des Instituts klein im Vergleich zu Konkurrenten wie Credit Suisse oder UBS. Deutsche-Bank-Vorstandschef Christian Sewing hat jedoch angekündigt, in diesem Bereich wachsen zu wollen, während er andere Bereiche zurückfährt. (bm/Bloomberg)