Die Deutsche Bank hat einen Nachhaltigkeitschef ernannt, wie sie mitteilt. Den neu geschaffenen Posten des Chief Sustainability Officers übernimmt ab dem 1. September Jörg Eigendorf, bisher Verantwortlicher für die Bereiche Kommunikation, soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Mit der Ernennung Eigendorfs, der weiterhin an Bankchef Christian Sewing berichten wird, möchte das größte deutsche Geldinstitut seine Nachhaltigkeitsaktivitäten stärken. 

"Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für unsere Bank und ein zentrales Element in unserer Strategie, die globale Hausbank unserer Kunden zu sein", sagte Sewing. "Wir wollen die Chancen nutzen, die sich uns als Bank hier bieten. Gleichzeitig geht es darum, unsere Kontrollen und Prozesse kontinuierlich weiter auszubauen. Jörg Eigendorf hat unsere Nachhaltigkeitsstrategie bereits in den vergangenen Jahren federführend vorangetrieben und ist prädestiniert, auch die nächste Etappe über alle Bereiche der Bank hinweg zu koordinieren und zu gestalten."

Die Bank hatte schon 2021 beschlossen, stärker die Aspekte Umweltschutz, soziale Kriterien und gute Unternehmensführung (ESG) zu berücksichtigen. Allerdings hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Ende Mai die Zentralen der Bank und ihrer Fondstochter DWS wegen des Vorwurfs von Greenwashing durchsucht. Im Zuge der Vorwürfe trat DWS-Chef Asoka Wöhrmann ab. (jb)