Die Deutsche Bank hat Markus Müller zum ESG-Chefanlagestrategen befördert. Das geht aus einer internen Mitteilung hervor, die FONDS professionell ONLINE vorliegt. Müller werde diese Funktion zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben ausüben, heißt es in dem Memo. Er leitet weiterhin das CIO Office der Privatkundenbank.

Das Institut begründet die Schaffung dieser Position mit der Ambition, zu einem "führenden Anbieter von ESG-Produkten und -Dienstleistungen" zu werden. Der CIO-Bereich wolle "Vordenker" auf diesem Gebiet sein, deshalb habe Christian Nolting, der Chefanlagestratege der Privatkundenbank, Müller diese neue Funktion übertragen.

Müller begann seine Karriere bei der Deutschen Bank im DB Research als Assistent des Chefvolkswirts. Später arbeitete er unter anderem als Volkswirt bei der Allianz Lebensversicherung in Schanghai. Die Bank verweist zudem auf Lehraufträge in den Bereichen Unternehmensfinanzierung und Volkswirtschaft sowie Müllers Wirken als Gastwissenschaftler an der Frankfurt School of Finance und der Universität Bayreuth sowie an der Banken- und Finanzakademie der Republik Usbekistan in Taschkent. (bm)