David Mathers, der seit 2010 als CFO und seit 2016 als CEO von Credit Suisse International arbeitet, will sich neuen Herausforderungen außerhalb der Credit Suisse stellen, teilt die Schweizer Großbank in einer Pressemitteilung mit. Er werde seine Verantwortungsbereiche aber noch solange fortführen, bis die geeigneten Nachfolger für beide Funktionen gefunden worden sind.

Zahlreiche Änderungen im obersten Management
Daneben hat die Credit Suisse weitere Änderungen in der obersten Managementebene bekanntgegeben: Francesca McDonagh übernimmt ab Oktober die Funktion von von Francesco De Ferrari als CEO der Region Europe, Middle East and Africa (EMEA). Sie war vor ihrem Wechsel zur Credit Suisse seit 2017 als CEO der Bank of Ireland tätig.

Helman Sitohang wird seine aktuelle Position als CEO der Region Asia Pacific wiederum im Juni 2022 zurücklegen. Edwin Low, der bereits seit 1996 bei der Credit Suisse arbeitet, wird die Nachfolge von Sitohang als Mitglied der Geschäftsleitung übernehmen. Er ist derzeit Co-Head Investment Banking APAC mit Sitz in Singapur und agiert als CEO für Südostasien. Sitohang, der 2014 zum CEO von APAC ernannt und ein Jahr später in die Geschäftsleitung gewählt wurde, wird als Senior Advisor des Group CEO bei der Credit Suisse bleiben.

Markus Diethelm wird die Bank schließlich ab Juli 2022 als General Counsel verstärken. Er ersetzt Romeo Cerutti, welcher nach über zehn Jahren in seiner Funktion seinen Rücktritt bekannt gegeben hat. Er wird der Geschäftsleitung beitreten. Diethelm war von 2014 bis 2021 als General Counsel und Mitglied der Geschäftsleitung bei der UBS Group tätig. (cf)