Die Fondsgesellschaft Comgest hat ihr ESG-Research-Team aufgestockt und setzt damit einmal mehr Akzente bezüglich des Faktors "Nachhaltigkeit im Investmentprozess". In etwas mehr als einem Jahr ist das Team aus ESG-Spezialisten von drei auf sechs Mitglieder erweitert worden.

Zu den neuesten Zugängen zählen Petra Daroczi und Xing Xu, die 2021 respektive 2020 als ESG-Analystinnen an Bord geholt wurden. Das aufgestockte Team steht unter der Leitung von Sébastien Thévoux-Chabuel, der auf rund 22 Jahre Erfahrung in der ESG-Analyse zurückgreifen kann. Die ESG-Spezialisten arbeiten vorwiegend von Paris aus, wo zwei Drittel der Investmentprofis von Comgest angesiedelt sind – darunter Mitarbeiter der Teams für Europa, Global, USA, Schwellenländer und Japan.

Petra Daroczi ist in ihrer neuen Rolle für die ESG-Analyse von Aktien der entwickelten Märkte, insbesondere aus dem US-Raum, zuständig. Sie war zuvor bei Aberdeen Standard Investments in Singapur als ESG-Spezialistin beschäftigt und bringt über 11 Jahre an Branchenerfahrung mit.

Xing Xu, deren Muttersprache Mandarin ist, analysiert primär chinesische Unternehmen. In diesem Sinne arbeitet sie eng mit den Research-Teams von Comgest für die Strategien Schwellenländer, Asien und China zusammen, die in Paris, Hongkong und Singapur sitzen. Bevor Xing Xu zu Comgest kam, war sie als Analystin bei der Fosun Group tätig. Für ihre außerordentlichen Leistungen, die sie im Investment-Research für den Bereich der chinesischen erneuerbaren Energien erbrachte, wurde sie vom CFA-Institut ausgezeichnet.

Sabrina Achà Sanz war bereits Ende 2019 als ESG-Beauftragte zu Comgest gestoßen und koordiniert seither die internen sowie externen Reporting- und Kommunikationsprozesse. Vor ihrem Wechsel zu Comgest war sie vier Jahre lang als Kundenbetreuerin bei Bloomberg in London tätig. Dabei lag der Schwerpunkt auf der Beratung von Anlegern zur Nutzung von ESG-Daten und Analysen sowie der Integration von ESG-Faktoren in traditionelle Analysen. (mb)