Tracy Britt Cool kam 2009 nach ihrem Abschluss an der Harvard Business School zu Berkshire Hathaway. Seither erwarb sie sich einen Ruf als Förderin der leistungsschwächeren Unternehmen im Firmenkonglomerat von Warren Buffett. "Sie war die Feuerwehrfrau. Alles, was ich ihr zugewiesen habe, hat sie erstklassig gemacht", sagt Buffett über seinen Schützling. Nun möchte die 35-Jährige ihre eigene Beteiligungsgesellschaft gründen – ähnlich wie Berkshire, nur eben ein paar Dimensionen kleiner. "Es gibt einige Unternehmen, von denen ich denke, dass es äußerst sinnvoll wäre ihnen zu helfen, um das nächste Level zu erreichen. Aber sie sind zu klein für Berkshire", so Cool.

Seit 2014 ist Cool Geschäftsführerin der Berkshire-Tochter Pampered Chef, einem Hersteller von Kochgeschirr. Zudem saß sie im Vorstand von Benjamin Moore und Oriental Trading, zwei Einzelhandelsgeschäften im Besitz von Buffetts Beteiligungsgesellschaft. Cool wird Pampered Chef Ende März verlassen und im ersten Quartal 2020 auch aus dem Aufsichtsrat des Ketchup-Giganten Kraft Heinz ausscheiden. (mb)