Der New Yorker Finanzdienstleister BNY Mellon hat Thomas (Todd) Gibbons zum Interimschef ernannt. Er folgt auf Charles W. Scharf, der seinen Posten als Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzender des Verwaltungsrates aufgegeben hat, um ab 21. Oktober an die Spitze der US-Bank Wells Fargo zu rücken. Scharf soll das von Skandalen und Affären gebeutelte Institut in stabileres Fahrwasser bringen. Wells Fargo wurde seit dem Rückzug von Ex-Chef Timothy Sloan Ende März von einem Interimschef geführt, weil sich lange Zeit kein Kandidat für diesen anspruchsvollen Job fand.

Der ehemalige Visa-Chef Scharf war erst im Juli 2017 als CEO zu BNY Mellon gestoßen (FONDS professionell ONLINE berichtete). Im Januar 2018 übernahm er dann zusätzlich den Vorsitz des Verwaltungsrates. Dieses Amt wird ab sofort Joseph Echevarria ausüben, der seit Februar 2015 in diesem Gremium sitzt.

Seit über 30 Jahren bei der Bank
Interimschef Gibbons arbeitet bereits seit mehr als 30 Jahren bei BNY Mellon. Von 2008 an diente er neun Jahre lang als Finanzchef, seit 2017 verantwortete er dann als "Vice Chairman" die Unternehmensbereiche Clearing, Markets und Client Management.

BNY Mellon ist in 35 Ländern aktiv. Das Unternehmen dient als Verwahrstelle für Vermögenswerte im Volumen von 35,5 Billionen US-Dollar. Für 1,8 Billionen US-Dollar ist das Haus zudem als Asset Manager mandatiert. (bm)