Zwischen 2. bis 5. März finden landesweit wieder die Wirtschaftskammerwahlen statt. Eigentlich ein Großereignis, immerhin sind 517.000 Mitgliedsbetriebe zum Urnengang aufgerufen. Allerdings ist die Wahlbeteiligung bei den vergangenen Abstimmungen immer geringer geworden. Österreichweit waren es bei der letzten WKÖ-Wahl im Jahr 2015 nur noch 40 Prozent. In Wien sogar nur 31,23 Prozent – wobei das schon ein Anstieg war von davor 29,4 Prozent.

Ganz verdenken kann man den Mitgliedern die Unlust nicht. Es gibt zumindest einfacher strukturierte Wahlen, bei denen der Informationsfluss transparenter nachvollziehbar ist. Ein Beispiel: Wofür sich die wahlwerbenden Listen in einer spezifischen Fachorganisation im Detail einsetzen, ist online kaum zu finden.

Listen für Finanzdienstleister, Versicherungsmakler und -agenten
FONDS professionell ONLINE hat für alle neun Bundesländer die wahlwerbenden Listen der Finanzdienstleister, der Versicherungsmakler so wie der Versicherungsagenten zusammengetragen (siehe Anhang). Die konkreten Inhalte und Wahlprogramme der Kandidaten der Finanzdienstleister lesen Sie hier.

Verglichen mit den WKÖ-Wahlen im Jahr 2015 sind dieses Jahr in vielen Bundesländern bei Finanzdienstleistern, Versicherungsmaklern und Versicherungsagenten weniger Listen angetreten. So haben sich etwa in Wien der schwarze Wirtschaftsbund und der rote SWV bei allen drei Fachverbänden zu einer Einheitsliste zusammengetan. Im Burgenland haben sich bei den Finanzdienstleistern gleich rot, schwarz und blau zusammengeschlossen – nur die Grünen wollten da nicht mitmachen und sind mit einem Listenplatz allein angetreten.

Die Bedingungen
Wahlberechtigt sind alle, die per Stichtag 22. November 2019 Mitglied einer Fachorganisation waren (und in der Zwischenzeit ihre Gewerbeberechtigung nicht ruhend gemeldet haben). Die Stimmabgabe erfolgt österreichweit zwischen 2. und 5. März – wobei die genauen Wahltage je nach Bundesland variieren. Sie müssen den einzelnen Bundesländer-Websites entnommen werden.

Achtung an alle, die per Wahlkarte abstimmen wollen: Wahlkarten müssen in den meisten Fällen bereits spätestens am 28.2.2020 eintreffen. Und zwar im Burgenland, in Kärnten, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg. Nur in Wien, Niederösterreich und Oberösterreich werden die Wahlkarten bis zum letzten Wahltag angenommen.

Bei der Wirtschaftskammerwahl wählt jeder Wahlberechtigte mit seiner Stimme direkt die Mitglieder der Fachgruppenausschüsse und die Fachvertreter (sogenannte Urwahl). Indirekt werden darauf basierend die Mitglieder der übrigen Kollegialorgane (der Fachverbandsausschüsse, der Spartenkonferenzen sowie der Präsidien, Erweiterten Präsidien und Wirtschaftsparlamente der Kammern) bestimmt. (eml)


Nachfolgend finden Sie die vollständige Auflistung aller Bundesländer als PDF.