Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG (LLB Österreich) ist nun auch IT-mäßig voll an die Liechtensteinische Mutter LLB angeschlossen. Die bisher eigene Software-Lösung wurde zum Jahreswechsel in das System übergeführt, das bereits in Liechtenstein und von der schweizer Mehrheitstochter Bank Linth verwendet wurde.

Es fand ein Wechsel zur Software Avaloq Banking Suite statt. Gleichzeitig wurde das Portfolioinformationssystem "LLB Portfolioanalyse" eingeführt. Künftig könnten damit auch die Produkte und Dienstleistungen des Mutterhauses angeboten werden – unter anderem das Online und Mobile Banking oder die Anlageberatungs- und Vermögensverwaltungslösung "LLB Invest", erklärt Robert Löw, CEO der LLB Österreich, in einer Aussendung.

Es seien damit alle Banken innerhalb der Gruppe an die gemeinsame Kernbankenlösung angeschlossen. Neben der breiteren Palette an Anlagelösungen für die Kunden würden daraus auch "signifikante Synergien durch Zentralisierung der Abwicklungsprozesse" entstehen. (eml)