Der Finanzdienstleister Swiss Life Select erweitert die digitale Unterstützung für Berater und Anleger und will damit mehr Renditen aus Lebensversicherungen herausholen. Das sagt Thorsten Hoffmann, Gruppenleiter Digitale Strategien bei Swiss Life Select, gegenüber FONDS professionell ONLINE. Im Vorsorgebereich sei derzeit "die Optimierung von Produkten durch digitale Lösungen in Planung", heißt es. Eine genaue Beschreibung könne man aufgrund der frühen Phase noch nicht abgeben. Es soll jedenfalls eine Lösung sein, "die den Kunden erhöhte Renditen bei Lebensversicherungen" ermöglicht.

Kein Fleckerlteppich
Swiss Life Select biete derzeit mehrere digitale Tools für die einzelnen Bereiche (Veranlagen, Finanzieren, Versichern). Der Vorteil des firmeneigenen Systems liege darin, dass die einzelnen Tools keine "Flickenlösung" darstellen, sondern miteinander vernetzt sind. Die einzelnen Anwendungen decken jeweils auch die Beratungsdokumentation ab.

Auf Kundenseite biete das Portal FiLiP ebenso entsprechend einen gebündelten Zugang zu allen Dokumenten und Veranlagungen. Es beinhalte auch eine direkte Kontaktmöglichkeit zum persönlichen Financial Planner.

Im Veranlagungsbereich kann das digitale Werkzeug unter anderem ein dynamisches Portfolio in ein ausgewogenes verwandeln, so Hoffmann. In einem "Investment-Cockpit" stehen diverse Kennzahlen, Charts und Alarme zur Verfügung. Berater erhalten zum Beispiel bei geänderten Marktgegebenheiten Signale in Bezug auf nötige Veränderungen in der Asset-Allocation. Veränderungen könnten in weiterer Folge mittels "SignAnyWhere" Veränderungen (Switches) auch über die Ferne durchgeführt werden, erklärt Hoffmann.

Kein Robo Advisor
Komplett auf einen Robo Advisor zu vertrauen oder mit einem solchen zu kooperieren, sei nicht im Plan. Die Kunden wollen weiterhin die menschliche Komponente bei der Beratung, wie die eigene Finanzbarometer-Umfrage zeige. Besonders die ersten Phasen der Beratung seien vom persönlichen Kontakt geprägt, sagt CEO Christoph Obererlacher. (eml)