Europas Unternehmen dürften ihren Anteilseignern in diesem Jahr so viel Dividende zahlen wie nie zuvor. In seiner Dividendenstudie für 2020 erwartet Allianz Global Investors (Allianz GI) europaweit Ausschüttungen in Höhe von 359 Milliarden Euro. Das sind zwölf Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. "Die erwartete Ausschüttungssumme übertrifft den Bundeshaushalt im vergangenen Jahr. Das ist ein starkes Signal für die wirtschaftliche Konstitution in Europa", sagt Jörg de Vries-Hippen, Anlagestratege bei Allianz GI.

Stabilität fürs Depot dank Dividenden

In Zeiten von Nullzins und negativen Anleiherenditen sind Dividenden für Anleger eine attraktive Alternative zu Bonds und Festgeld. Laut Allianz GI tragen die regelmäßigen Ausschüttungen seit 1974 durchschnittlich rund 38 Prozent zu europäischen Aktienrenditen bei. Dividenden können ein Anleger-Depot gleich dreifach stabilisieren, erklärt Allianz-GI-Experte Hans-Jörg Naumer: als regelmäßige Einkommensquelle, als Indikator für ein robustes Geschäftsmodell und zur Diversifikation des Depots. Hinzu kommt, dass nachgewiesenermaßen die Kurse von verlässlichen Dividendenzahlern weniger stark schwanken als die Anteilspreise von Unternehmen, die bei der Gewinnausschüttung knausern oder  Eigentümer auch mal leer ausgehen lassen. (fp/ps)