Der  Fachverband der Versicherungsmakler und Berater hat eine Informationsoffensive gestartet, die die Mitglieder auf die künftigen Regelungen vorbereiten soll. Unter dem Slogan "Fit for IDD" wurde eine Website (www.fitforidd.at) und eine Facebook-Gruppe, auf der man sich mit Branchenkollegen austauschen kann, eingerichtet. An Mitglieder hat der Fachverband außerdem einen IDD-Folder versandt, wie es in einer Aussendung heißt.

Die IDD mit ihren neuen Regeln für die Versicherungsvermittlung und den Versicherungsvertrieb ist im Februar 2016 in Kraft getreten und bis 23. Februar 2018 in nationales Recht umzusetzen. Die Entwürfe der Delegierten Rechtsakte für die IDD gelangen laut Fachverband erst im Juni respektive im August 2017 in den Rat und in das Europäische Parlament zur Begutachtung. Die Begutachtungszeit könnte in den Herbst hinein dauern. Man gehe davon aus, dass die Delegierten Rechtsakte als europäische Verordnung (nicht als Richtlinie) umgesetzt werden. Konkret bedeutet das, dass die Regeln dann sofort wirksam wären.

"Zeitplan kritisch"
"Der Zeitplan hat damit ein kritisches Stadium erreicht. Obwohl die IDD grundsätzlich zwei Jahre Umsetzungsfrist vorgesehen hat, sind fast eineinhalb Jahre vergangen, ohne dass bis dato ein Gesetzesentwurf zur nationalen Umsetzung oder die Delegierten Rechtsakte vorliegen würden", schreibt Fachverbandsobmann Christoph Berghammer auf der Homepage.

In einem vorangegangenen Gespräch mit FONDS professionell ONLINE hatte Berghammer bereits auf Umsetzungsprobleme wegen der Nationalratswahl in Österreich im Herbst hingewiesen.

Späte Politikgespräche
Erst im Juni hatte in Österreich das erste große Gespräch zwischen Politik und den betroffenen Branchen stattgefunden. Während in Deutschland trotz der fehlenden abschließenden Entscheidung aus der EU die Politik bereits aktiv an Gesetzen feilte, hatten in Österreich die Marktteilnehmer keine Anhaltspunkte über die nationale Ausgestaltung, was der Versicherungssektor lange und heftig kritisierte. (eml)