Im Raum war es schon länger gestanden, nun ist der Entschluss gefallen: Die Wiener Städtische Versicherung fusioniert mit ihrer 74-Prozent-Tochter s-Versicherung (Sparkassen Versicherung AG). 

Die Fusion soll voraussichtlich im Laufe des Jahres 2018 wirksam werden. Es müssten erst die Aufsichtsräte in den jeweiligen Unternehmen zustimmen. Das werde im Dezember der Fall sein, sagte VIG-Sprecher Wolfgang Haas zu FONDS professionell ONLINE. Die Wiener Städtische ist eine 99,9-Prozent-Tochter der Vienna Insurance Group (VIG). Auch etwaige personelle Konsequenzen aus der Fusion würden erst dann gezogen werden, so Haas.

Marke bleibt
Vor allem der Vertrieb von Produkten aus dem nicht-Lebensversicherungsbereich soll dadurch forciert werden, wie Haas erklärt. Die Marke s-Versicherung soll erhalten bleiben. Sie sei weiter "Dreh- und Angelpunkt für Versicherungslösungen über Erste Bank und Sparkassen", heißt es in einer Aussendung dazu. Ziel der Fusion ist die Stärkung des Bankenvertriebs.

Während die Stärke der Wiener Städtischen in der Kompositversicherung liegt, ist die s-Versicherung im Lebensversicherungsgeschäft stark. "Die Wiener Städtische bringt ihre jahrzehntelange Expertise als Kompositversicherer ein, die s-Versicherung ihre Kompetenz und Vorreiterstellung im Bankenvertrieb", so Elisabeth Stadler, Vorstandsvorsitzende VIG in einer Aussendung. "Oberstes Ziel ist es, künftig die großen Möglichkeiten im Bankenvertrieb mit den Partnern Erste Bank und Sparkassen auszuschöpfen", so Robert Lasshofer, Generaldirektor der Wiener Städtischen Versicherung.

Donau wird direkte VIG-Tochter
Eine Verschiebung wird gleichzeitig bei der Donau-Versicherung stattfinden. Die gehört derzeit zu gut 95 Prozent der S-Versicherung und zu knapp vier Prozent der VIG. Die Erste Group hält 0,76 Prozent. Die Anteile der s-Versicherung wandern zur VIG, die Donau soll damit künftig eine rund 99-Prozent-Tochter der VIG werden, wie Haas sagte.

Die Vienna Insurance Group ist gemäß Unternehmensangaben mit einem Marktanteil im ersten Halbjahr 2017 von 24 Prozent Marktführer am heimischen Versicherungsmarkt. Die Wiener Städtische kommt auf 14,4 Prozent und die s-Versicherung auf 4,1 Prozent Marktanteil. (eml)