Die weltweite Goldnachfrage fiel im ersten Quartal 2018 mit 973 Tonnen angesichts der  allgemeinen Unruhe an den Kapitalmärkten eher bescheiden aus und verzeichnete den schwächsten Jahresstart seit 2008. Der Rückgang ist überwiegend auf die schwächere Nachfrage im Sektor Investment – physische Goldbarren und -münzen sowie börsengehandelte Gold-ETFs – zurückzuführen, stellt das World Gold Council fest.