Die versicherten Schäden durch den Hurrikan "Irma" in den USA und auf mehreren karibischen Inseln könnten die großen Rückversicherer wie Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück zwischen 20 bis 65 Milliarden US-Dollar kosten, schätzt der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister AIR Worldwide.

Der Großteil der Schäden würde mit 15 bis 50 Milliarden Dollar auf die Vereinigten Staaten entfallen. Die Prognosespanne ist allerdings noch ziemlich groß, denn zum Zeitpunkt der Schätzung war "Irma" noch auf dem Weg Richtung USA. Inzwischen zieht der nächste Hurrikan "José" bereits hinter "Irma" her.