Die EZB hat die Banken in ihrem Einflussgebiet erneut einem Stresstest unterzogen. Ergebnis: Einige Häuser sind auf einen Anstieg der Zinsen ungenügend vorbereitet und lassen sich zu riskanten Wetten hinreißen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Auf den ersten Blick sind höhere Zinsen im Kreditbereich für alle Banken gut. Doch die EZB warnt: Gleichzeitig schrumpft der Wert der Papiere, welche die Banken noch in den Büchern halten. Denn die meisten haben sie gekauft, als die Zinsen deutlich niedriger waren. Die Kurse der Papiere fallen daher bei einem Zinsanstieg, und ihre Renditen verlieren deutlich an Attraktivität. Einige Prüflinge stützen ihre Planung zu sehr auf die niedrigen Zinsen. Manche nutzen sogar Derivate, um auf die Zinsentwicklung zu wetten. Insgesamt sind es 51 Institute, die Gespräche mit der Aufsicht fürchten müssen.